Brain-GyUeberkreuzbewegungm® ist ein Teil der Edu-Kinestetik (=pädagogische Kinesiologie), eine ganzheitliche Methode zur Verbesserung der Lernfähigkeit. Sie basiert auf dem Wissen und den Erfahrungen der Angewandten Kinesiologie, der Lernpsychologie, der Gehirnforschung und der chinesischen Meridianlehre. Edu-Kinestetik wurde von Dr. Paul Dennison und seiner Frau Gail in den letzten 40 Jahren fortlaufend weiterentwickelt. Paul Dennison schöpfte dabei aus seinen Erfahrungen als Leiter mehrerer heilpädagogischen Zentren in den USA.

Lernstörungen haben verschiedene Ursachen, die meist tiefer liegen als das leicht erkennbare Symptom (z. B. Rechenschwäche). In der pädagogischen Kinesiologie geht man davon aus, dass "ungenügend ausgebaute Nervenverbindungen" und Energieblockaden dahinter stehen. Diese werden durch ständiges "Büffeln", Druck und Vorwürfe nicht gelöst, im Gegenteil. Das Kind verliert das Vertrauen in sich und seine Fähigkeiten, wird immer lustloser, frustrierter und unglücklicher, weil es "das sowieso nicht schafft". Es gilt also zunächst, die Blockade aufzudecken, die beispielsweise durch Ernährung, mentale Einstellung, fehlende Hand-Augen-Koordination usw. verursacht sein kann.

Brain-Gym® beinhaltet 26 Übungen, die Einfluss auf die Nervenverbindungen im Gehirn haben.

Bei einer Brain-Gym-Balance in meiner Praxis kann individuell ausgetestet werden, welche Übung für Sie bzw. Ihr Kind jetzt hilfreich ist. Dabei geht es zunächst darum, die (Lern)Blockade aufzudecken. Kinder (und Erwachsene) berichten meist nicht gerne von ihren Schwächen, es ist jedoch ein wichtiger Schritt, sich diese zunächst bewusst zu machen und dabei die Blockierung und Schwächung zu spüren. Im nächsten Schritt kann mit Hilfe des Muskeltests gezielt der Weg zur Lösung gefunden werden, der meist in eine oder mehrere Brain-Gym-Bewegungsübungen liegt. Diese Übungen werden direkt in der Praxis durchgeführt und beim abschließenden Nachtest zeigt ein starker Muskel an, dass sich bereits etwas verbessert hat. Um das positive Ergebnis zu festigen und zu einer tatsächlichen Veränderung zu führen, ist nun das Üben zu Hause für ca. 3-4 Wochen erforderlich. Die Regelmäßigkeit führt dazu, dass die Nervenbahnen (ähnlich einer Straße) immer besser ausgebaut werden. Der Lohn dafür ist z. B. mehr Freude und Leichtigkeit beim Lernen oder mehr Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.

Sowohl (Schul)kinder als auch Erwachsene können von den Übungen provitieren, die einfach und effektiv sind und deshalb mittlerweile auf allen Kontinenten, in mehr als 80 Ländern der Erde, erfolgreich praktiziert werden. Sie kommen meist zum Einsatz bei Lernschwierigkeiten, sind aber auch eine wertvolle Unterstützung für alltägliche Lernaufgaben und soziale Fähigkeiten. Sie unterstützen Koordination, Kommunikation, Fokussierung, Aufmerksamkeit, Organisation, Ordnung und Zentrierung. Die Übungen haben auch ohne eine vorangehende Balance einen Effekt. Durch die Balance ist das Körpersystem jedoch optimal auf die Wirksamkeit der Übungen vorbereitet.  

"Bewegung ist das Tor zum Lernen", so lautet der Leitspruch von BrainGym.
Im ersten Lebensjahr werden im Gehirn die meisten Nervenverbindungen geknüpft, obwohl das Kind in dieser Zeit nicht "denkt" sondern sich hauptsächliche bewegt und mit Augen und Ohren beobachtet und nachahmt. Durch ständiges Wiederholen festigen sich die Verbindungen. Die Bewegung des Körpers bringt sozusagen das Gehirn in Bewegung. Das beste was Sie Ihrem Kind bieten können ist, freie Bewegung und Erforschung seiner Umwelt zu ermöglichen. Multimedia wird hierfür nicht gebraucht und ist besonders bei kleinen Kindern kontraproduktiv.

Möchten Sie Übungen kennen lernen und mehr über Brain Gym erfahren, so empfehle ich Ihnen die Teilnahme an einem Workshop.

Sehr empfehlenswert ist auch das Brain-Gym® Handbuch des VAK-Verlages.

 

Go To Top